Glossar

A | E | F | G | K | L | M | R | T | W

Mit der Knick-Kurbel-Bedienung (Kurbelstangen-) wird eine Gelenkplatte notwendig, die auf der Rauminnenseite befestigt wird und die mit einem Vier- oder Sechskantstab ausgestattet ist, der zum Betrieb in das Kurbelgetriebe gesteckt wird. Die Gelenkplatte wirkt wie ein Kardangelenk.

Der Gurt dient als manuelles Bedien-Element des Rollladens und wird aus zugfestem, stark belastbarem Material gewebt. Im Neubaubereich (Sturzkasten- Montage) wird er mit 23 mm Breite eingesetzt, wobei er im Bereich Mini-Rollläden mit nur 14 mm oder sogar noch weniger eingesetzt wird.

Dient zur Führung des Gurtes durch das Mauerwerk im Bereich des Sturzkastens und zum sauberen Abschluss auf der Rauminnenseite. Die Gurtführung wird auch "Gurtpfeife" genannt und wird in qualitativ hochwertigerer Form auch mit Bürsteneinlage zur Kältedämmung geliefert.

Die Gurtscheibe wird über die Welle geschoben und sitzt meist an einem Ende der Welle. Sie nimmt den Gurt auf und bewirkt mit ihren seitlichen Begrenzungsscheiben eine flache, gleichmäßige Aufnahme des Rollladengurtes.

Der Gurtwickler nimmt über eine federgespannten Rolle die Gurtlänge auf, die beim Hochziehen des Rollladens entsteht. Er ist sowohl in offener und schwenkbarer Ausführung als auch im Mauerwerk einputzbar lieferbar.

X
1 + 0 =